Fortbildungen & Vorträge

 

Abrufbare Fortbildungen & Vorträge

1. Für Grundschullehrkräfte

"Experimentieren als neuer Weg zur Sprachförderung am Beispiel von WASSER" oder
"
Experimentieren als neuer Weg zur Sprachförderung am Beispiel von FEUER"
Eintägige Fortbildungen für GrundschullehrerInnen

Sprachkompetenz und Kommunikationsfähigkeit sind wichtige Voraussetzungen für die Bewältigung des Alltags und für einen erfolgreichen Bildungsweg. Viele Schülerinnen und Schüler haben aber aufgrund von Sprachentwicklungsstörungen, Migrationshintergrund oder sozialer Herkunft einen erhöhten Sprachförderbedarf.
In Kooperation mit der Duisburger Schulaufsicht startete im Frühjahr 2006 das Modellprojekt "Kinder als Forscher und Entdecker - Ein neuer Weg der Sprachförderung?". Im Rahmen des Projekts wird an Duisburger Grundschulen untersucht, inwieweit Grundschüler durch die Einbindung der Sprachförderung in das naturwissenschaftliche Experimentieren auf ihrem (Sprachen-)Entwicklungsweg unterstützt werden. Können Grundschüler durch das Forschen und Entdecken ihre alltagssprachlichen Fähigkeiten ausbauen und können sie sich einer Fachsprache - auch in den Muttersprachen - nähern? 
Im Vortrag werden die Konzeption des Modellprojekts und erste Ergebnisse der begleitenden Evaluation vorgestellt.  Im Workshop können die Teilnehmer die im Rahmen des Projekts entwickelten Experimente in 2er-Teams selbst ausprobieren.

Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung


img5.gif


Literatur:
- Scheuer, R.; Kleffken, B.; Ahlborn-Gockel, S. (2010): Sprachliche Bildung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht. In: Giest, H.; Pech, D. (Hrsg.): Anschlussfähige Bildung im Sachunterricht. Klinkhardt, Bad Heilbrunn, (2010), S. 169-176.

-
Scheuer, R.; Kleffken, B..; Ahlborn-Gockel, S. (2012): Sprachkompetenz fördern durch Experimentieren - WASSER-Experimente (inkl. CD-ROM)  Verlag an der Ruhr [weitere Informationen]

- Scheuer, R.; Kleffken, B..; Ahlborn-Gockel, S. (2013): Sprachkompetenz fördern durch Experimentieren - FEUR-Experimente (inkl. CD-ROM)  Verlag an der Ruhr [weitere Informationen]

 


"Was prickelt in der Brause? - Naturwissenschaftliches Lernen in der Grundschule"
Eintägige Fortbildung für GrundschullehrerInnen (auch als Experimentalvortrag)

Seit einigen Jahren gibt es viele Bemühungen, den naturwissenschaftlichen Sachunterricht zu stärken. Gerade alltagsorientierte und schülernahe Fragestellungen motivieren, sich mit naturwissenschaftlichen Vorgehensweisen zu beschäftigen. Ausgehend von Forscherfragen können "Forschungsprozesse" im naturwissenschaftlichen Sachunterricht nachempfunden werden. Das Forschend-entwickelnde-Unterrichtsverfahren ("FeU") ist bei der Umsetzung des Prozesses eine hilfreiche Strukturierung.
Im einführenden Vortrag werden Experimente rund um die Forscherfrage "Was prickelt in der Brause?" sowie die Grenzen und Möglichkeiten des FeUs vorgestellt.
Das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW hat die Forscherfrage "Was prickelt in der Brause" als beispielhafte Lernaufgabe für die Implementation des Lehrplans SU ausgewählt.
Im anschließenden Workshop können die Teilnehmer die vom Referenten entwickelten Experimente selbst ausprobieren.
 



Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
-
Lucas, H.; Lindemann, H.: Das Forschend-entwickelnde Unterrichtsverfahren - Problemlösen im Sachunterricht unter Einbeziehung des Experiments zum Themenschwerpunkt Wasser. In: Sache-Wort-Zahl (32) 61 (2004), S. 48-54.

- Lucas, H.; Scheuer, R.: Was prickelt in der Brause? - Von der Forscherfrage zum "Heureka". In: Die Grundschulzeitschrift, Heft "Kleine Experimente" (Nr.199), Friedrich-Verlag Seelze, 11/2006.

- Köster, H.; Linder, P.; Scheuer, R.: LolliPop-Themenheft Natur erforschen/Technik (Klasse 3/4). Cornelsen 2008.

 


"Kerzenschein & Feuerteufel - Brandschutzerziehung im nw. Sachunterricht"
Eintägige Fortbildung für GrundschullehrerInnen

Feuer übt auf Kinder eine besondere Faszination aus. Es hat seine besonderen Reize, enthält es doch in den Augen vieler Kinder geheimnisvolle und magische Kräfte. Über diese Kräfte möchten gerade Kinder gerne verfügen. So wird auch der Drang zum Zündeln bei Kindern erklärt. Rund 90 % der Brände, die von Kindern verursacht werden, werden von Sechs- bis Zehnjährigen gelegt.
Im Rahmen des Workshops lernen die Teilnehmer Experimente kennen, mit deren Hilfe Kinder zu einem bewussten und somit auch sicheren Umgang mit dem Feuer herangeführt werden können. In Zweier-Teams können die Teilnehmer alle Experimente durchführen. Sie können beispielsweise einen "Feuerlöscher" mit einfachen Haushaltschemikalien bauen oder experimentell die Frage untersuchen, ob Nudeln in einem Papiertopf gekocht werden können. Die Sicherheit aller Beteiligten steht selbstverständlich im Mittelpunkt der Fortbildung.

Dozent: Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

 


"Kunststoffe - Vielseitige Werkstoffe im Alltag"
Eintägige Fortbildung für GrundschullehrerInnen

Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Morgens begegnen uns die ersten Kunststoffe beim Zähneputzen: Der Zahnbürstegriff und die Borsten bestehen aus verschiedenen Kunststoffen. Beim Duschen benutzen wir Haarshampoo aus der PE-Flasche. Auf dem Weg zur Schule tragen wir eine Jacke mit Klimamembranen. Beim Sport ziehen wir uns ein modernes Funktionshemd aus Polyamidfaser über. Anschließend erfrischen wir uns mit einem kräftigen Schluck Mineralwasser aus der PET-Flasche. Mit Musik von der CD entspannen wir dann am Nachmittag.

img1.gif

Im Rahmen der Fortbildung werden die verschiedenen Eigenschaften von Kunststoffen im Vergleich zu den altbekannten Werkstoffen wie Holz, Glas, Keramik und Metall experimentell erarbeitet. Die Fragen, ob man in einem modernen Funktionshemd weniger schwitzt als in einem T-Shirt aus reiner Baumwolle und wie hält eine Babywindel den Nachwuchs trocken, werden ebenso experimentell beantwortet. Aber auch gesellschaftspolitische und umweltrelevante Aspekte des Themas werden am Beispiel der Kunststoff­verpackungen diskutiert. Zum Abschluss der Fortbildung wird ein Styling-Gel hergestellt. Hier gibt ein Kunststoff unserem Haar das entsprechende Styling.

Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
-
Scheuer, R. (2007). Kunststoffe - Die wahren Verpackungskünstler. In: Grundschulunterricht, Oldenbourg-Verlag, Heft 9, S. 7-16.

- Lindemann, H.; Scheuer, R.; Schneider, M. (2004). Polyester, Polyamid & Co. - "Von Menschen gemachte Fasern" im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Grundschulunterricht Heft 10, S.49-56.

 

Von "Anionischen Tensiden" bis "Zeolithe" - Waschmittelinhaltsstoffe im naturwissenschaftlichen Sachunterricht
Eintägige Fortbildung für GrundschullehrerInnen (auch als Experimentalvortrag)

"Anionische Tenside", "Farbübertragungsinhibitoren", "Perborate" und "Zeolithe" sind Begriffe, die der Verbraucher auf Waschmittelverpackungen findet. Die Hersteller listen dort alle Inhaltsstoffe auf. Welche Stoffe stecken eigentlich hinter diesen Fachbegriffen und welche Funktion übernehmen sie beim Waschprozess? Worin besteht der Unterschied zwischen einem Fein- und einem Vollwaschmittel? Wie wasche ich richtig und umweltschonend? Der Verbraucher benötigt Kenntnisse und Handlungskompetenzen, um beim Einkauf - unabhängig von der Werbung - Entscheidungen treffen zu können und beim Waschprozess zum gewünschten Ziel zu kommen.
Mit einfachen, gut nachvollziehbaren Experimenten können bereits auf der phänomenologischen Ebene fachliche und prozessbezogene Kompetenzen im Sachunterricht erworben werden, die dann im Alltag eingesetzt werden können. Während des Experimentalworkshops besteht selbstverständlich ausreichend Gelegenheit, alle Experimente der Reihe in Zweiteams selbst auszuprobieren.


Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
-
Scheuer, R.; Lucas, H. (2009): Von "Anionischen Tensiden" bis "Zeolithe" - Waschmittelinhaltsstoffe im nw. Sachunterricht. In: MNU Primar (01/2009 + 02/2009). 

-
Scheuer, R.; Lucas, H. (2007): Naturwissenschaften - ganz einfach // Band 5: Chemie im Alltag. Ein Schülerbuch für den naturwissenschaftlichen Unterricht an Förderschulen. Bildungsverlag EINS Troisdorf
(weitere Infos und Rezension: [hier])

 

 

"Polyester, Polyamid & Co. - "Von Menschen gemachte Fasern" im naturwissenschaftlichen Sachunterricht"
Experimentalvortrag für GrundschullehrerInnen

Joggte man in den Siebzigern noch mit einem T-Shirt aus 100% Baumwolle auf den Trimm-dich-Pfaden, so greifen heute immer mehr Freizeitsportlerinnen und -sportler zur modernen Funktionskleidung. Vor allem im Sektor der Sport- und Outdoor-Bekleidung erhalten die Chemiefasern eine immer stärkere Bedeutung.
Das grundsätzliche Interesse der Schülerinnen und Schüler am Thema "Textilien/Kleidung" ist hoch. Schließlich entscheiden sie in ihrem Alltag selbst, welches Produkt - häufig auch vom eigenen Geld - gekauft wird. Als mündige Verbraucher benötigen sie hierzu ein von der Werbung unabhängiges Wissen, über das derzeit nur wenige Mittelstufenschüler verfügen]. Bei der Vermittlung der nötigen Kenntnisse und Handlungskompetenzen kann der nw. Sachunterricht im Sinne einer allgemeinen Verbraucheraufklärung einen entscheidenden Beitrag leisten.


Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
- Scheuer, R.; Lindemann, H.; Schneider, M. (2004): Polyester, Polyamid & Co. - "Von Menschen gemachte Fasern" im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Grundschulunterricht 10/2004, S.49-56.
- Scheuer, R. (2006):
Jacke wie Hose' - Natur- und Chemiefasern im naturwissenschaftlich-technischen Sachunterricht. In: Lück, G.; Köster, H. (Hrsg.): Physik und Chemie im Sachunterricht. Klinkhardt und Westermann Verlag, 06/2006.
-
Lucas, H.; Lindemann, H. (2004): Das Forschend-entwickelnde Unterrichtsverfahren - Problemlösen im Sachunterricht unter Einbeziehung des Experiments zum Themenschwerpunkt Wasser. In: Sache-Wort-Zahl (32) 61, S. 48-54. 

 

 

"Warum platzen Seifenblasen? - Von der Forscherfrage zum Heureka"
Experimentalworkshop für GrundschullehrerInnen (auch als Experimentalvortrag)

Schillernd, vergänglich und wunderschön: Die Seifenblase - Wohl kaum jemand kann sich der Faszination entziehen, die von Seifenblasen ausgeht. Dabei geben die verletzlichen Gebilde aber auch jede Menge Rätsel auf. Warum zerplatzen sie eigentlich? An welcher Stelle ist ihre Haut am empfindlichsten? Gibt es eckige Seifenblasen?

Im Rahmen des Workshops gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Geheimnissen der Seifenblasen nach und erforschen dabei jede Menge interessante Phänomene rund um die zauberhaften Kugeln. Dass dabei viel und vor allem spannend experimentiert wird, versteht sich von selbst.

Dozent: Dr. Rupert Scheuer (Lehrstuhl für Didaktik der Chemie II, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
Scheuer, R. (2006). Wer schafft die größte Seifenblase?. In: Weltwissen Sachunterricht, Heft "Luftmeere" Heft 1, S.42-43. 

 

 

"Sehen, Riechen, Schmecken - Naturwissenschaftliches Eperimentieren am Beispiel von Lebensmitteln"
Eintägige Fortbildung für GrundschullehrerInnen

Essen und Trinken sind Tätigkeiten, die im Leben des Menschen eine prägende Funktion haben: Sie halten Leib und Seele zusammen, beeinflussen Gesundheit und Krankheit und sind ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Doch was steckt in unseren Nahrungsmitteln? Was essen wir eigentlich tagtäglich? Und warum?
Im Mittelpunkt des Workshops stehen verschiedene Lebensmittel, die auf ihre Zusammensetzung untersucht werden. Mit Hilfe von einfachen Experimenten werden u.a. die Bestandteile von Erfrischungsgetränken erforscht und der Vitamin C-Gehalt von verschiedenen Früchten ermittelt.

Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung
 


Literatur:
Scheuer, R.; Lucas, H. (2007): Naturwissenschaften - ganz einfach // Band 5: Chemie im Alltag. Ein Schülerbuch für den nw. Unterricht an Förderschulen. Bildungsverlag EINS Troisdorf
(Infos und Rezension: [hier])
 

 

 

"Hokus Pokus Zauberei - Wissenschaft ist stets dabei! - Eine faszinierende Experimentalshow für die Grundschule"
Vortrag & Experimentalworkshop für GrundschullehrerInnen (auch als Experimentalvortrag)

Auf den Jahrmärkten des Mittelalters waren Zauberkünstler und Wunderheiler die großen Attraktionen. Mit ihren geheimnisvollen und unerklärbaren Vorführungen brachten sie die Zuschauer zum Staunen. Da es für diese Menschen keine natürlichen Erklärungen gab, brachten sie das unbegreifbare Erlebte mit Magie und Zauberei in Zusammenhang.
Heute kommt nicht zuletzt durch die Geschichten rund um Harry Potter besonders bei jungen Schülern der Wunsch auf, über magische und übersinnliche Fähigkeiten zu verfügen. Im Rahmen einer Zauberschow "Hokus Pokus Zauberei - Wissenschaft ist stets dabei!" werden zwischen mittelalterlichem Alchemisten-Verlies und modernem Klassenraum die Geheimnisse der Chemie von den Kindern auf der Bühne verblüffend "entzaubert".

Im Workshop wird die Konzeption der Experimentalshow vorgestellt. Zudem können ausgewählte Experimente der Show ausprobiert werden.

Dozent:
Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Grundschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung
 


Literatur:
-
Scheuer, R.; Lucas, H. (2008): Eine Zeitreise zu den Alchemisten - Nur naturwissen­schaftliches Infotainment oder mehr?. In: PdN-Chemie, Jg. 57, Heft Nr. 3, S. 20-21.

-
Scheuer, R.; Lucas, H. (2005). Hokus Pokus Zauberei - Wissenschaft ist stets dabei! - Eine faszinierende Experimentalshow für die Schule. Aulis-Verlag Köln.  

 

 

2. Für Förderschullehrerinnen und -lehrer

Chemie im Alltag - Naturwissenschaftliches Lernen an Förderschulen
Vortrag & Experimentalworkshop für FörderschullehrerInnen

"Chemie" ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Im Laufe eines Tages verwenden wir eine Vielzahl an Produkten mit Know-how der Chemie. So begegnen uns die ersten Produkte beim Zähneputzen: Der Zahnbürstegriff und die Borsten bestehen aus verschiedenen Kunststoffen. Die Zahncreme pflegt und schützt unsere Zähne. Beim Duschen reinigen wir unsere Haut mit einem Duschgel. Atmungsaktive Stoffe aus synthetisch hergestellten Fasern halten Regen ab und lassen zugleich Wasserdampf vom Schwitzen nach außen durch. Aufgeschäumter Kunststoffe sorgen in Sohlen von Joggingschuhen für ein gelenkschonendes Laufen. Musste noch vor hundert Jahren vergilbte Wäsche zum Bleichen auf dem Rasen ausgebreitet werden, so sorgen heute Bleichmittel in den Waschpulvern für strahlend weiße Wäsche. Einfache Experimente ermöglichen eine erste Begegnung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen im Alltag und  können die oftmals komplexen Zusammenhänge transparent machen.

In einem einführenden Vortrag werden fachdidaktische und methodische Aspekte des naturwissenschaftlichen Experimentierensbeleuchtet. Anschließend stehen den Teilnehmern Experimentierstationen bereit, an denen Experimente ausprobiert werden können.

Dozent: Dr. Rupert Scheuer (Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
Zielgruppe: Förderschullehrerinnen und -lehrer
Voraussetzungen: keine

Termin und Ort:  nach Vereinbarung

Literatur:
Scheuer, R.; Lucas, H. (2007): Naturwissenschaften - ganz einfach // Band 5: Chemie im Alltag. Ein Schülerbuch für den naturwissenschaftlichen Unterricht an Förderschulen. Bildungsverlag EINS Troisdorf
(weitere Infos und Rezension: [hier])

 

 

3. Für Erzieherinnen und Erzieher

"Was passiert, wenn..." - Naturwissenschaftliches Experimentieren für Kinder im Kindergarten (GRUNDKURS)
Zweitägige Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher

Kinder sind kleine Forscher und entdecken die Welt auf ihre Weise. Gerade die Auseinandersetzung mit den Elementen Wasser, Luft und Feuer bietet viele Möglichkeiten, naturwissenschaftliche Phänomene in der Erlebniswelt der Kinder zu hinterfragen und einmal genauer zu untersuchen. Hierzu lernen die Teilnehmer/-innen innerhalb der beiden Fortbildungstage rund 40 Experimente aus den Themenbereichen
. Wasser - Ein alltägliches Wundermittel
. Luft - Unsichtbar und doch da!
. Feuer - Kerzenschein und Feuerteufel

kennen. Nach jedem Experiment wird der jeweilige naturwissenschaftliche Hintergrund kurz erläutert. Hierbei werden chemische bzw. physikalische Kenntnisse nicht vorausgesetzt. Alle Experimente wurden bereits mehrfach im Kindergarten erprobt und können gefahrlos dort eingesetzt werden.
Zwischen den beiden Veranstaltungstagen können die Teilnehmer/-innen ausgestattet mit einem Experimentierset erste Erfahrungen mit dem Einsatz der Versuche in ihren Einrichtungen machen. Der zweite Tag bietet Gelegenheit zum Austausch der Praxiserfahrungen, Raum für evtl. Rückfragen zu einzelnen Versuchen und Gelegenheit für weitere Experimente.
Alle Kursteilnehmer erhalten einen umfangreichen Fortbildungsordner sowie ein kleines Experimentierset.

Kursleitung
:
- Dr. Rupert Scheuer
(Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
- Cordula Spiekermann (Erzieherin/Leiterin des Kigas "Pferdekamp" in Herten)
Zielgruppe: Erzieherinnen und Erzieher
Voraussetzungen: keine
Termin und Ort:  nach Vereinbarung



 

 

 

"Was passiert, wenn..." - Naturwissenschaftliches Experimentieren für Kinder im Kindergarten (AUFBAUKURS)
Eintägiger Aufbaukurs für Erzieherinnen und Erzieher, die beide Tage des Grundkurses besucht haben

Essen und Trinken sind Tätigkeiten, die im Leben des Menschen eine prägende Funktion haben: Sie halten Leib und Seele zusammen, beeinflussen Gesundheit und Krankheit und sind ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor.
Doch was steckt in unseren Nahrungsmitteln? Was essen wir eigentlich tagtäglich? Und warum?
Aufbauend auf die drei Themenworkshops des zweitägigen Grundkurses wird im Rahmen dieser Fortbildung das Thema "Lebensmittel" für den Einsatz im Vorschulbereich erarbeitet. Im Mittelpunkt des Workshops stehen verschiedene Lebensmittel, die auf ihre Zusammensetzung untersucht werden. Mit Hilfe von einfachen Experimenten werden u.a. die Bestandteile von Erfrischungsgetränken erforscht und der Vitamin C-Gehalt von verschiedenen Früchten ermittelt. Im zweiten Teil des Workshops werden Gummibärchen selber hergestellt, die dann am Ende der Fortbildung von den Teilnehmern verköstigt werden können.

Kursleitung
:
- Dr. Rupert Scheuer
(Didaktik der Chemie, TU Dortmund)
- Cordula Spiekermann (Erzieherin/Leiterin des Kigas "Pferdekamp" in Herten)
Zielgruppe: Erzieherinnen und Erzieher
Voraussetzungen: Besuch des zweitägigen Grundkurses
Termin und Ort:  nach Vereinbarung

 

 

 

Impressum